400 Weckmänner für Baerler Kinder

Laterne, Laterne…, so schallt es in diesem Jahr nicht aus fröhlichem Kindermund- kein St. Martin, kein Umzug und kein Martinsfeuer. Wie hatten sich die Kinder gefreut, mit ihren selbst gebastelten Laternen und den geübten Martinsliedern durch die Straßen von Baerl zu ziehen. Aber: Corona, in diesem Jahr ist alles anders.

 

„Unter dem Motto »Wir sind Baerl« wollen wir uns — neben den Aktivitäten im Schützenverein — auf das Miteinander in unserem Dorf besinnen…und hatten eine gute Idee“, so der Ideengeber Stefan Moeller, Geschäftsführer der BSG. „Wenn schon kein Martinsumzug stattfinden darf, so sollten die Kinder nicht auch noch auf das traditionelle Martinsgebäck, den Weckmann, verzichten müssen“, erklärt er weiter und hat mit einem kleinen Arbeitskreis für die schnelle Umsetzung dieser Idee gesorgt.

 

Am frühen Morgen des Martintages gab es dann die Überraschung:

Knapp 400 Weckmänner wurden, selbstverständlich unter den gegebenen Hygiene- Maßnahmen, an die Baerler Grundschule, die beiden Kindergärten und die Beerenbande übergeben.

 

„Danke für den Weckmann“ sagt ein 5-jähriges Mädchen und Tanja Koop-Sepher, Leiterin des kath. Kindergartens St. Lucia fügt hinzu: “Das war eine tolle Überraschung für die Kinder und hat zu einem schönen Tag beigetragen.“