Sakramente

THEOLOGEN SAGEN, JESUS CHRISTUS SEI IN SEINEM WORT, SEINEN HANDLUNGEN UND SEINER PERSON DAS UR-SAKRAMENT DER MENSCHENLIEBE GOTTES. MEHR

Firmung

Firmung am 23. Mai – ein kurzer Erfahrungsbericht

Am 23. Mai dieses Jahres haben 31 Jugendliche und 1 Erwachsene in zwei Feiern das Sakrament der Firmung empfangen. Im Vorfeld war die bange Frage vieler: Wie wird eine Firmfeier in Corona-Zeit sein.

Eine Mutter schreibt uns: „Umso schöner dann die Überraschung, dass es trotz der Umstände feierlich, festlich und für die Jugendlichen sehr ansprechend war.“ Dazu hat Dennis Kittner mit vier  Sänger(inne)n von voice-mail durch die musikalischen Gestaltung wesentlich beigetragen. Weihbischof Lohmann war an diesem Tage bereit, gleich zweimal – um 15 Uhr und um 17 Uhr – das Sakrament der Firmung zu spenden, nur so konnten alle Jugendlichen gefirmt und zugleich der Mindestabstand von 1,50 m in den Gottesdiensten eingehalten werden.

Wir haben die Jugendlichen beim letzten Treffen, acht Tage vor der Firmung, gefragt, wie sie diese Zeit erleben: „Eigentlich ganz gut“, sagten viele. „Ich vermisse die Treffen mit Freunden und meinen normalen Alltag“. Einige geben offen zu, dass es mit zunehmender Dauer stressig wird, denn Konflikte nehmen zu. Schwierig werde dann die Situation in der Familie; auch die schulischen Anforderungen zu erfüllen, falle zunehmend schwer. Drei oder vier Jugendliche betonen: „Schön, dass wenigstens die Firmung stattfindet!“

Was ist durch die Firmung anders geworden? „Man hat sich mit vielen Fragen auseinandergesetzt, über die man im Alltag weniger nachdenkt“. „Ich habe mich mehr damit beschäftigt, was ich mit meinem Leben machen will und was nicht.“ „Ich denke nun viel öfter über Gott nach. Außerdem ist mir klar geworden, dass Gott ein viel größerer Teil meines Lebens ist, als ich bisher dachte.“ „Ich habe mir durch das Treffen viele Gedanken über Tod und Auferstehung gemacht“. „Ich habe eine andere Meinung über den Tod (weniger schlimm).“ „Ich habe gelernt, Menschen und Dinge mehr zu schätzen.“ „Ich bin in Kontakt mit Leuten gekommen, die ich sonst nie kennengelernt hätte.“ (Originaltöne der Jugendlichen)

Was würdet ihr dem Firmteam gerne sagen? Eine Jugendliche meint: „Ich finde, dass ihr ein sehr nettes Firmteam gewesen seid und es hat sehr viel Spaß gemacht, sich auf die Firmung vorzubereiten. Ihr seid alle sehr aufgeschlossen und freundlich.“ Und ein Jugendlicher bringt es so auf den Punkt: „Ihr habt auf jeden Fall einen super Job gemacht!“

Martin Wichert

 

Aktuelles

Namen der Firmlinge

Folgende Jugendliche und eine Erwachsene haben am 23. Mai

das Sakrament der Firmung empfangen:

 

Miles Damme

Sina Froebrich 

Jan Miller

Jerome Kamber

Colin Likar

Gabrijela Marijanovic

Angelina Palella

Ben Phillips 

Pauline Pütz

Mia Reinsch

Philipp Ritgens

Matteo Schröder

Mira Tenhagen

Julia Urbaniak

Jolina Walter

Hanna Weiß

 

Marilena Lo Curto                                 

Maximilian Engeln

Lara Estipona

Emily Fojcik

Leonie Klimas

Michelle Mucha                

Cedric Oster

Victor Pfeffer

Rebecca Reichert

Niklas Ueberfeld

Anke Völker

Frederic Wallis

Noah Wältring

Lennart Weißköppel         

Malte Wortmann               

Frau Daniela Schady

Gedanken von Alex zu euer Firmung

Brief an die Firmlinge

Liebe Jugendliche, liebe Familien,

 

die Krise verändert alles, auch unsere Firmfeiern. Am 8. Mai bekommen alle Jugendlichen zur Bestätigung per mail oder Post die Info, für welchen Firmmodus sie sich entschieden haben. Zu den Feiern um 15 bzw. 17 Uhr sind nur(!) die Kernfamilien, d.h. alle, die mit dem Jugendlichen, der gefirmt werden soll, unter einem Dach leben, und der Pate/die Patin mit Partner(in) eingeladen. Nur so können wir den Mindestabstand von 1,50 m einhalten. Kommt bitte rechtzeitig zur Kirche, damit es kein Gedränge gibt. Die Kirche ist 30 Minuten vor Beginn geöffnet, alle haben feste Plätze. Der Gottesdienst dauert max. 1 Stunde. Noch ein Wort zu den Paten: Sie dürfen nicht zur Risikogruppe gehören! Ansonsten gilt für die Patin/den Paten: er bzw. sie soll katholisch, gefirmt, und Mitglied der Kirche sein. Im Gottesdienst gibt es keine Pflicht, eine Maske zu tragen.

 

Letzter Termin vor der Firmung: Zur Vorbereitung auf diesen Tag findet noch ein Termin statt, der für die Jugendlichen verpflichtend ist: Freitag, 15. Mai, 17:45 Uhr für alle, die um 15 Uhr gefirmt werden. Freitag, 19:15 Uhr für alle, die um 17 Uhr gefirmt werden wollen. Dazu bringt ihr bitte das ausgefüllte Anmeldeformular mit, das ihr im Anhang findet! Wichtig ist, dass ihr nicht vor der Kirche wartet, sondern unter Einhaltung der Abstandsregeln direkt in die Kirche geht, sobald ihr da seid.

Am letzten Abend vor der Firmung führen wie sonst mit jedem Jugendlichen ein kurzes persönliches Gespräch. Das ist in diesem Jahr nicht mit und für alle möglich. Einzelne, die einen ganz dringenden Gesprächswunsch haben, können wir das trotzdem anbieten. Sprecht uns dann bitte an!

Ein Wort noch an die, die erst nächstes Jahr gefirmt werden wollen. Wir melden uns noch vor dem Sommer bei Euch, um Euch zu sagen, wie es für Euch weitergeht. Natürlich braucht ihr nicht alles zu wiederholen. Wir wollen mit Euch und für Euch das Thema Firmung nach dem Sommer lebendig halten und werden Euch eine Idee vorstellen, wie das gehen kann. Bis dahin bitten wir um eure Geduld!

Vielen Dank für Euer Verständnis!

 

P.S.: Wenn ihr vorab einen Gottesdienst unter „Corona-Bedingungen“ erleben wollt – die Kirche und die Zeiten findet ihr auf dieser homepage.

Ostern 2020 – so haben Jugendliche es dieses Jahr erlebt

Wir haben die Jugendlichen, die sich auf die Firmung vorbereiten gefragt, wie sie dieses Jahr Ostern erlebt haben. Was war trotz allem schön, was war anders, was waren die Herausforderungen. Einige der Rückmeldungen finden Sie hier …

 

Weitere Rückmeldungen finden Sie hier....

Evangelium und Video zu Gründonnerstag

Joh 13,1-20 (Hoffnung für alle)

 

1 Das Passahfest stand kurz bevor. Jesus wusste, dass nun die Zeit gekommen war, diese Welt zu verlassen und zum Vater zurückzukehren. Er hatte die Menschen geliebt, die zu ihm gehörten, und er hörte nicht auf, sie zu lieben[1].  2 An diesem Abend aß Jesus zusammen mit seinen Jüngern. Der Teufel hatte Judas, den Sohn von Simon Iskariot, schon zum Verrat an Jesus angestiftet.  3 Jesus aber wusste, dass der Vater ihm alles in die Hand gegeben hatte, dass er von Gott gekommen war und zu ihm zurückkehren würde.  4 Da stand er vom Tisch auf, legte sein Obergewand ab und band sich ein Tuch aus Leinen um.  5 Er goss Wasser in eine Schüssel und begann, seinen Jüngern die Füße zu waschen und mit dem Tuch abzutrocknen.  6 Als er zu Simon Petrus kam, wehrte dieser ab: »Herr, wie kommst du dazu, mir die Füße zu waschen!«  7 Jesus antwortete ihm: »Was ich hier tue, verstehst du jetzt noch nicht. Aber später wirst du es begreifen.«  8 Doch Petrus blieb dabei: »Niemals sollst du mir die Füße waschen!« Worauf Jesus erwiderte: »Wenn ich dir nicht die Füße wasche, gehörst du nicht zu mir.«  9 Da sagte Simon Petrus: »Herr, dann wasch mir nicht nur die Füße, sondern auch die Hände und das Gesicht!«  10 Jesus antwortete: »Wer gebadet hat, der ist ganz rein. Ihm braucht man nur noch den Straßenstaub von den Füßen zu waschen. Ihr seid rein – aber nicht alle.«  11 Jesus wusste nämlich, wer ihn verraten würde. Deshalb sagte er: »Ihr seid nicht alle rein.«  12 Nachdem Jesus ihnen die Füße gewaschen hatte, zog er sein Obergewand wieder an, kehrte zu seinem Platz am Tisch zurück und fragte seine Jünger: »Versteht ihr, was ich eben getan habe?  13 Ihr nennt mich Lehrer und Herr. Das ist auch richtig so, denn ich bin es.  14 Wenn schon ich, euer Lehrer und Herr, euch die Füße gewaschen habe, dann sollt auch ihr euch gegenseitig die Füße waschen.  15 Ich habe euch damit ein Beispiel gegeben, dem ihr folgen sollt. Handelt ebenso!  16 Ich sage euch die Wahrheit: Ein Diener steht niemals höher als sein Herr, und ein Botschafter untersteht dem, der ihn gesandt hat.  17 Jetzt wisst ihr das und könnt euch glücklich schätzen, wenn ihr auch danach handelt.  18 Ich spreche nicht von euch allen; denn ich weiß, welche ich als meine Jünger ausgewählt habe. Aber was in der Heiligen Schrift vorausgesagt ist, muss sich erfüllen: ›Einer, der mit mir zusammen das Brot isst, tritt mich mit Füßen.‹[2]  19 Schon jetzt kündige ich es euch an, damit ihr auch dann, wenn es geschieht, daran glaubt: Ich bin der, den Gott gesandt hat[3].  20 Ich sage euch die Wahrheit: Wer einen Menschen aufnimmt, den ich gesandt habe, der nimmt mich auf. Und wer mich aufnimmt, der nimmt den Vater auf, der mich gesandt hat.«

Rückblick Firmung am 1.6. 2019

Am 1. Juni wurden 43 Jugendliche in der St. Ida Kirche von Abt Albert Dölken gefirmt. Der Gottesdienst war "wunderschön, festlich, aber dennoch mitreißend und der Jugend entsprechend locker" (Zitat einer Mutter).

7 Monate der Vorbereitung, die von einem engagierten Team von Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Erwachsenen unter der Leitung von Pastoralreferent Martin Wichert begleitet wurden, fanden mit dieser Feier ihren Abschluss. Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes durch Gospel Invitation unter der Leitung von Oliver Trefzer lud zum Mitsingen und Mitklatschen ein.

Zwei Jugendliche begrüßten am Anfang des Gottesdienstes den Abt und berichteten von einigen Erfahrungen im Rahmen der Firmvorbereitung. Beim Abend der Entscheidung kurz vor der Firmung haben wir mit den Jugendlichen auf die Zeit der Firmvorbereitung zurückgeschaut und sie eingeladen, uns unter der Überschrift"Was ich dem Team gerne sagen möchte" eine Rückmeldung zu geben.

Und das sind die O-Töne der Jugendlichen: "Gute Arbeit geleistet. Danke! Ihr habt Euch viel Mühe gegeben. Ihr ward immer sehr nett und offen. Besonders schön fand ich, dass ihr auch mit uns in Kontakt getreten seid, auch außerhalb der workshops. Ich finde es toll, wie viel Mühe ihr euch gemacht habt. Ich fand nicht alle Vorbereitungen so schön. Guten Job gemacht (m). Danke (m). Danke (m). Ihr seid ein sehr liebes Team und man hat sich sehr wohlgefühlt(w). Das Punktesystem fand ich sehr zwanghaft und blöd (w). Danke für alles. Die Treffen waren gut vorbereitet und organisiert. Langweilig waren sie auch nicht. (m) Gut organisiert und abwechslungsreich (w). Nichts (m). Gut organisiert. Abwechslungsreich. Moderne Gestaltung der Treffen (w). Danke für die Zeit! (w) Habt ihr gut gemacht. Vielleicht konkreter auf einzelne Aspekte eingehen. Danke an alle, war eine schöne Zeit mit euch. Dankeschön für eure Hilfe. Es hat sehr viel Spaß gemacht (w). Danke, dass ihr mich die ganze Zeit dabei begleiten habt. DANKE! Dass ich mich im Dezember sehr über die Briefe gefreut habe. Vielen Dank! Danke für alle Erfahrungen und Momente, die ich durch das Firmtreffen erleben durfte (w). Macht weiter so! Macht weiter so! Macht weiter so. Macht weiter so! Es hat mir viel Spaß gemacht und es war erkennbar, dass ihr euch viel Mühe gegeben habt. Danke für eine tolle Zeit!" (m)

 

aus den Rückmeldebögen der Jugendlichen 2019

Informationen und Formulare zur Firmvorbereitung